Site Network: Lemvig museum | Skulpturstien | Planetstien | Jens Søndergaards Museum | A. Nevskij udstillingen | Flyvholm redningsstation |

Alexander Nevskijsanker på havnen i Thyborøn

Die Strandung der Alexander Nevskij

Eine spannende Austellung am Kystcenter Thyborøn

Die berühmteste Strandung vor diesem Teil der Westküste ist wohl der des russischen Kriegsschiffes „Alexander Nevskij“. Die Fregatte strandete am 25. September 1868 vor der Landzunge zwischen Harboøre und Thyborøn. Sie war der Stoltz der russischen Flotte mit einem Sohn des Zaren, Großfürst Alexej, und seinem Lehrer Admiral Possiet an Bord. Das Schiff war auf dem Heimweg von einem Besuch in Pyräus, wo es an den Festlichkeiten anläßlich der Hochzeit von König Georg und Großfürstin Olga von Rußland teilgenommen hatte.

Am 24. September befand sich das Schiff auf seinem Weg nach Norden in der Nordsee. Der Admiral ordnete an, die Dampfkessel zu löschen, damit das Schiff Segel setzen könne. Am Abend kam er dann auf die unglückselige Idee, daß der Kurs einige Striche weiter östlich gelegt werden solle. Dadurch daß man den Hanstholm Leuchtturm anvisiere, könne man die Fahrzeit verkürzen und nächsten Tag bei Tageslicht Skagen in Sicht bekommen. Der Wind frischte auf, und dichte Regenwolken zogen heran. Man sah sich genötigt, die Besegelung zu verringern, und als die Fock herunterglitt, sah der Kapitän steuerbord einen schwarzen Streifen. Fast im selben Augenblick lief das Schiff auf das Sandriff. Um ein Kentern zu verhindern, mußte man die Masten kappen, und einen Teil der Kanonen über Bord gehen lassen.

Die Notsignale des Schiffes wurden an Land gehört, und die Leute strömten zusammen mit den Mannschaften der Rettungsstationen zum Strand. Glücklicherweise legten sich Wind und Wellen, und die gesamte Mannschaft von 724 Mann wurde gerettet. Die einzigen, die ertranken, waren zwei Offiziere und drei Matrosen, die als die Allerersten versucht hatten, sich mit einem der eigenen Rettungsboote des Schiffes an Land zu retten. Am Strand wurde ein kurzer Gottesdienst abgehalten. Die gesamte Szenerie wurde vor Ort für die „Illustrierte Zeitung“ aufgezeichnet; eine solche Zeichnung war die Pressefotografie der damaligen Zeit.

An den Tagen nach der Strandung wurde das Inventar des Schiffes in Fischerbooten an Land gerudert und auf einer Reihe großer Auktionen verkauft. Auf diese Weise wurden die zahlreichen feinen Möbel und anderes Inventar über weite Teile Westjütlands verstreut.

Die Alexander Nevskij-Ausstellung ist eine Zusammenarbeit zwischen Lemvig Museum und Kystcenter Thyborøn.

Kystcentret Thyborøn,
Kystcentervej 3, 7680 Thyborøn
Tlf: 96900200
Web: www.kystcentret.dk
Mail: mail@kystcentret.dk

Lemvig Museum,
Vestergade 44, 7620 Lemvig
Tlf: 97820025
Web: www.lemvigmuseum.dk
Mail: lemvigmuseum@post.tele.dk